In seiner Eigenschaft als Ortsverbandsvorsitzender hatte Achim Hirtz zu einer Veranstaltung gebeten, die vorrangig einen gemeinschaftsstiftenden Charakter hatte, aber auch zur Unterrichtung der Kolleginnen und Kollegen genutzt wurde. Seitens des BSBD-Landesverbandes war dessen stellvertretender Vorsitzender Ulrich Biermann erschienen;

für die den Ortsverband unterstützende BB-Bank nahm Frau Rekik an der Veranstaltung teil. In seinem Rückblick konnte Achim Hirtz auf zahlreiche gewerkschaftliche Aktivitäten im Zusammenhang mit der Errichtung einer Ersatzanstalt verweisen, die durchaus zu Verbesserungen und zur Planungssicherheit für die Kolleginnen und Kollegen geführt hätten.

Daneben bot die Veranstaltung den angemessenen Rahmen für die Ehrung langjähriger Mitglieder, die Achim Hirtz und Ulrich Biermann gemeinsam vornahmen. Die beiden Gewerkschafter betonten die besondere Bedeutung, die einer kontinuierlichen Mitgliedschaft in der Gewerkschaft Strafvollzug zukomme. Viele gewerkschaftliche Ziel, die durch den BSBD in der Vergangenheit erreicht worden seien, hätten nicht im ersten Zugriff den Erfolg gebracht. In vielen Fällen habe jahrelang an Problemlösungen gearbeitet werden müssen. Letztlich habe diese Beharrlichkeit aber den Erfolg gebracht. Dafür, so Biermann, sei es aber auch erforderlich, dass die Gewerkschaftsmitglieder die Aktivitäten ihrer Interessenvertretung nachvollzögen und mittrügen. Und die Jubilare seien Personen, die mit ihrem Beispiel exemplarisch für diese Form der Gewerkschaftsarbeit stünden. Dafür gebühre ihnen grosser Dank.

Achim Hirtz würdigte besonders den Kollegen Michael Quast, der leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte, aber seit nunmehr 60 Jahren dem BSBD die Treue hält. Die Verbundenheit, die durch diese Mitgliedschaft zum Ausdruck komme, könne nicht hoch genug wertgeschätzt werden, weil es Kollegen wie Michael Quast seien, auf die man zählen könne, wenn es um die Durchsetzung gemeinsamer Vorstellungen und Ziele gehe.

Nach der Ehrung der Jubilare stand eine Siegerehrung für ein Tipp-Kick-Turnier auf dem Programm, das der Ortsverband veranstaltet hatte und dass durch die BB-Bank unterstützt worden war. Frau Rekik von der BB Bank ließ es sich deshalb auch nicht nehmen, die Ehrung gemeinsam mit den stv. Ortsverbandsvorsitzenden Andre Wienbrandt vorzunehmen. Tipp-Kick wird zwischenzeitlich als anerkannter Turniersport betrieben und auch die Münsteraner Kolleginnen und Kollegen haben es mittlerweile zu einer gewissen Meisterschaft gebracht.

Der Sieger des Turniers, Markus Zitlau, war leider verhindert, und konnte den Siegerpreis nicht persönlich in Empfang nehmen. Über den 2. Platz konnten sich Achim Hirtz und Daniel Krümpelmann freuen, für den Larissa Terbeck in Vertretung den Preis übernahm. Für den 3. Platz wurde Pfarrer Frank Ottofrickenstein ausgezeichnet. Dank seiner technisch überzeugenden Fertigkeiten war er bei dem Turnier nicht auf „höhere Mächte“ angewiesen.

Neubau der Justizvollzugsanstalt Münster

Der BLB NRW hat zwischenzeitlich eine Standortanalyse vorgenommen, die justizrelevante, regionalplanerische und Umweltaspekte umfasst. Dabei hat sich herausgestellt, dass ein im Kreuzungsbereich von Telgter und Freckenhorster Straße gelegenes 18 ha großes Areal für die Realisierung des Bauvorhabens bestens geeignet ist. Der BLB NRW hat folgerichtig) für das Land den Kaufvertrag unterschrieben und eine Bauvoranfrage gestellt. In die Standortsuche waren Bezirksregierung und die Stadt Münster eingebunden. Das BLB NRW hat zudem alle Flächen, die mit Tabu- und Restriktionskriterien belegt waren, von vornherein aussortiert. Deshalb ist nach Einschätzung des BLB NRW davon auszugehen, dass es nach objektiver Bewertung kein Kriterium gibt, das gegen die Errichtung der JVA an der geplanten Stelle spricht.

Zwischenzeitlich sind auch die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer Informationsveranstaltung über das Bauvorhaben unterrichtet worden. Grundsätzliche Kritik an der Standortwahl sowie Sicherheitsbedenken äußerten die Bürgerinnen und Bürger nicht. Sie beanstandeten lediglich den großen „Flächenfraß“, der durch die Errichtung einer Vollzugseinrichtung notwendig werde und regten an zu prüfen, ob nicht bereits versiegelte Flächen genutzt werden könnten.

Dem Vernehmen nach soll sich eine Bürgerinitiative gegründet haben, die sich dem Erhalt von Ackerland verschrieben hat und die die Nutzung bereits versiegelter Flächen für die Errichtung der Anstalt vorschlagen will. Achim Hirtz, der persönlich an der Veranstaltung teilnahm, freut sich über die Bürgerbeteiligung. Er ist sich aber ziemlich sicher, dass die Bürgerinitiative das Bauvorhaben nicht mehr wird aufhalten können. Gegen den in Aussicht genommenen Standort könnten eben keine Ausschlusskriterien vorgebracht werden. Jetzt ist die JVA Münster gefordert, unter aktiver Beteiligung und weitgehender Einbindung der Betroffenen ein schlüssiges Betriebskonzept für die Ersatzanstalt zu entwickeln, das anschließend als Grundlage für die Ausführungsplanungen des BLB NRW dienen soll.

 

Ehrung für langjährige Gewerkschaftszugehörigkeit
Michael Quast 60 Jahre
Karl Kriens 40 Jahre
Manfred Möllmann 40 Jahre
Günter Sachmann 40 Jahre
Norbert Höing 40 Jahre
Karl-Heinz Busch 40 Jahre
Hans-Dieter Feldhaus 40 Jahre
Christel Billker 25 Jahre
Martin Schumann 25 Jahre
Silvia Heidemann 25 Jahre
Berthold Hamann 25 Jahre
Maria Ostholt 25 Jahre
Johannes Feldmann 25 Jahre
Robert Attermeyer 25 Jahre
Stephan Hesel 25 Jahre
Norbert Lüdiger 25 Jahre
Michael Peter 25 Jahre

zum Weiterlesen bitte hier klicken: http://www.bsbd-nrw.de/aktuelles/ortsverbaende/665-ov-muenster-ehrungen-und-die-standortfrage-standen-im-mittelpunkt-der-jahresabschlussveranstaltung

BSBD NRW

Von BSBD NRW

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.